Bienenschwarm

Der Schwarm zieht aus

Der Bienenschwarm ist die natürliche Form der Fortpflanzung der Honigbiene. Das Volk teilt sich. Mai und Juni sind die Hauptmonate für dieses Naturschauspiel. Kurz bevor eine neue Königin schlüpft, um den bestehenden Bienenstock zu übernehmen, zieht die alte Königen mit etwa der Hälfte des Bienenvolkes und mit Honigvorräten für die nächsten Tage aus. Der Bienenschwarm sammelt sich zunächst in einer Traube in der Nähe des Bienenstockes und bleibt in der Regel auch eine Nacht an dieser Stelle. Am nächsten Vormittag/Mittag setzt sich der Schwarm in Bewegung, in Richtung der neuen Behausung. Im neuen Bienenstock wird umgehend mit dem Wabenbau begonnen. Bis zum Winter müssen der Wabenbau fertiggestellt, der Bau mit Propolis beschichtet und ausreichend Honigvorräte angelegt werden.

Bienenschwarm

Bienenschwarm (Apis Mellifera) im Obstbaum

Der Bienenschwarm als Heilprozess

Bis die ersten Brutwaben im neuen Bienenstock fertiggestellt und die erste Brut wieder gepflegt wird, gibt es eine natürliche Brutpause. Auch im zurück gebliebenen Volk kommt es zu einer Brutpause, da die junge Königin sich zunächst auf Hochzeitsflug begeben muss. Da die Varroa Milbe sich in den Brutzellen der Bienen vermehrt, kommt es auch bei ihr zu einer Zwangspause bei der Fortpflanzung. Die brutfreie Phase wird inzwischen auch als natürliche Bekämpfung der Varroa Milbe verstanden. Durch Verfahren wie die „Komplette Brutentnahme nach Dr. Büchler“ wird dies in der Imkerei erfolgreich nachgeahmt.

Natürliche Fortpflanzung

Die natürliche Fortpflanzung ist eine Grundvoraussetzung für die Bienengesundheit. Die junge Bienenkönigin sammelt bei ihrem Hochzeitsflug die Spermien von 10 bis 20 Drohnen. Nur die fittesten Drohnen kommen hierbei zum Zug. In der modernen Imkerei geschieht die Fortpflanzung der Bienen durch Zucht. Der Züchter wählt die Drohnen zur Befruchtung aus und entscheidet dabei weniger im Interesse der Biene. Vorrangige Zuchtziele sind maximaler Honigertrag, Wabenstetigkeit und Sanftmut. In einer Zeit, in der die Honigbiene mit Pflanzenschutzmitteln, Parasiten, Monokulturen und Stress durch imkerliche Eingriffe konfrontiert ist, sollten wir ihr dringend die natürliche Fortpflanzung gestatten.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.