Aktuelles zum D-Deckel, September 2017

Die Schafwolle, die in Form von Dämmmatten im Baustoffhandel angeboten wird, ist in der Regel leider mit Mottenschutzmitteln behandelt. Diese bitte nicht für den D-Deckel verwenden! Am besten unbehandelte Schafwolle direkt vom Schäfer/Bauernhof beziehen. Hanf-Dämmwolle ist ebenso diffusionsoffen und kann als Alternative verwendet werden. Die Dämmeigenschaften sind allerdings etwas schlechter.

Die Oberseite der Dämmung sollte regelmäßig auf Feuchtigkeit abgetastet werden. Ist sie nass, so muss auch die Unterseite abgetastet werden. Ist diese auch nass, so sollte die Dämmung gegen eine Holzfaserdämmplatte getauscht werden (Schichtdicke 4-6cm). Sie lässt weniger Diffusion zu. Das reduziert die Gefahr der Kondensation von Wasser auf der Oberseite der Dämmung. Die Folge ist aber eben auch eine erhöhte Luftfeuchtigkeit in der Beute und somit wieder die Gefahr von Kondensation in der Beute.

Zwischenstand 20.9.2017:
Die Schafwolle in der Dandant Blatt Beute ist auf der Oberseite etwas klamm, innen und auf der Unterseite ist sie sehr trocken. Hier läuft alles wie geplant.
In der Sachs Schiffer Beute war die Schafwolle heute morgen komplett durchnässt. Ich habe sie umgehend entfernt. Die Oberfläche des Deckels beträgt knapp 1/5 der Oberfläche einer Dadantbeute, daher gibt es hier pro cm² eine deutlich höhere Belastung. Die anfallende Feuchtigkeit wird auf der Oberseite nicht schnell genug von der Luft auf genommen, das Wasser kondensiert. Ich habe die Wolle hier durch Hanfdämmwolle ersetzt,  die Schichtdicke erhöht und den Abstand zum Regenschutz erhöht. Es kann gut sein, dass diese Massnahmen noch nicht ausreichen. Der nächste Schritt wäre gegebenenfalls ein Wechsel zu Holzfaserdämmplatten.
Mitte November werden beide Beute mit Sensoren ausgestattet, dann bekommen wir einen Einblick über die Auswirkungen auf das Beutenklima in der Praxis.

Diffusions Deckel
D-Deckel zum Nachrüsten von herkömmlichen Magazinbeuten