Bauphysikalische Eigenschaften von Bienenbeuten

Bauphysik in Bienenstöcken

Bei der Betrachtung von Bienenbeuten und Bienenstöcken hat in der Vergangenheit die Bauphysik kaum eine Rolle gespielt. Das ist erstaunlich, weil wir aus dem Häuserbau über alle notwendigen Erkenntnisse und Berechnungsmethoden verfügen, um uns ein Bild von den Vorgängen in den Bienenbeuten zu machen.

So können wir beispielsweise die Wärmedämmung des Wabenbaus abschätzen, wir können die Wege des Wassers verstehen und die Bereiche von potentiellem Kondenswasser bestimmen, und vieles mehr.

Besonders spannend finde ich die Unterschiede und Gemeinsamkeiten von Baumhöhlen und Bienenbeuten. So kommt es in Baumhöhlen beispielsweise durch die Wärmedämmung des Baumes und durch die Pufferwirkung von Holz/Honig zu konstanten Temperaturen und Luftfeuchtigkeiten. Die Feuchtigkeit wird in der kalten Jahreszeit zum Teil gepuffert und im Sommer durch Belüftung der Bienen wieder abgeführt. Es kommt  aufgrund der hohen Wärmedämmung nur in den unteren Randbereichen zu einem Anfall von Kondenswasser.
In Bienenbeuten dagegen gibt es große Schwankungen von Temperatur und relativer Luftfeuchte. In den dünnwandigen Bienenbeuten steht kein nennenswerter Puffer des Holzes zur Verfügung. Die Honigvorräte sind vermutlich meist nur ausreichend für den Winterbedarf des Volkes und bieten ebenfalls keinen Puffer.  In diesen Beuten kondensiert das Wasser wegen der geringen äußeren Wärmedämmung bereits im Wabenbau.

Wir können viele Zusammenhänge bereits mit Methoden/Berechnungen der Bauphysik darstellen. Um ein genaueres Bild von den Daten in den Baumhöhlen zu bekommen habe ich ein kleines Projekt im lebenden Baum gestartet.

Spannend ist auch die Betrachtung der Belüftungssituation. In Baumhöhlen gibt es keine Belüftung, die nicht von den Bienen angeregt wird. In modernen Beutesystemen gibt es bei offenen Böden große Luftwechsel mit negativen Auswirkungen auf die Wärmedämmung der Bienentraube.

Und schliesslich kann auch die Wasserdampfdiffusion eine entscheidende Rolle spielen. Bei den dünnwandigen Magazinbeuten kann sie helfen die zu hohe relative Luftfeuchte zu senken. Ein Beispiel hierfür ist der D-Deckel.

 

Geometrie Baumhöhle vs Dadant Beute
Geometrie & Lage der Bienentraube in Baumhöhlen & Beuten