Belüftung des Bienenstocks durch die Honigbienen

Belüftung des Bienenstocks durch die Honigbienen

Bilden Honigbienen Belüftungsketten für ein effektives Kühlen, Entfeuchten oder einen Gasaustausch?

In einem natürlichen Bienenstock gibt es keine nennenswerten natürlichen Luftwechsel. Eine Belüftung mit dem Ziel eines Gasaustauschs, des Kühlens oder des Abbaus von Feuchtigkeit muss aktiv von den Bienen durchgeführt werden. Es ist bekannt, dass Honigbienen beim Überschreiten eines Grenzwertes der Luft für Temperatur, CO2 und relative Luftfeuchte mit dem Fächeln beginnen. Nicht bekannt – zumindest habe ich darüber in der Literatur nichts gefunden – ist, ob und wie sie eine Belüftung des Bienenstockes koordinieren. Würde jede einzelne Biene beim Überschreiten ihrer subjektiv empfundenen Grenzwerte mit dem Fächeln in eine beliebige Richtung beginnen, dann würde innerhalb des Wabenbaus kein effektives Strömungsbild entstehen, es käme viel mehr zu vielen diffusen Luftströmungen, die teils gegeneinander arbeiten.

Es wäre naheliegend und viel effektiver, wenn die fächelnde Biene gleichzeitig ein Signal für die Strömungsrichtung mitgeben würde und wenn diese Strömungsrichtung dann von den folgenden Bienen beibehalten würde. Auf diese Weise würde eine Belüftungskette entstehen. Beim Auftreffen des Luftroms auf einen Widerstand (Höhlenwand) wird der Luftsrom durch das Hindersnis natürlicherweise mit einem möglicht flachen Winkel umgelenkt, der Luftstrom (inkl. seiner Duftstoffe) wird hier entlang der Höhlenwand geleitet. Würden die Bienen also die vorgegeben Luftströmung so gut wie möglich beibehalten, dann würde der Luftstrom zügig am unteren Rand des Wabenbaus ankommen.

Und genau das scheinen die Honigbienen mit dem Öffnen der Nassanoffschen Drüse beim fächeln zu tun. Ich habe inzwischen in verschiedenen Bereichen des Bienenstockes IR Aufnahmen von fächelnden Bienen gemacht. Alle innerhalb des Wabenbaus gefilmte Bienen haben beim fächeln die Nassanoffsche Drüse geöffnet.

Mögliche Funktionsweise einer Belüftungskette zur Entfeuchtung des Bienenstockes

  • eine Biene im Brutbereich beginnt zu fächeln, Auslöser hohe Luftfeuchte
  • in Strömungsrichtung erhöht sich die relative Luftfeuchte, auch durch Abkühlung der Luft
  • eine weitere Biene beginnt zu fächeln, die Strömungsrichtung ist bekannt und wird beibehalten
  • die Belüftungskette wird bis zum unteren Wabenrand fortgeführt
  • Unterhalb des Wabenbaus kommt es zu Kondensation, der Luft wird Wasser entzogen. Sie strömt nun langsam wieder nach oben, wird von den Bienen erwärmt und hat eine geringere rF als zuvor
fächelnde Biene mit geöffneter Nassanoffscher Drüse weit oben im Wabenbau
weitere fächelnde Biene mit geöffneter Nassanoffscher Drüse
Fächlerin am unteren Rand des Wabenbaus. Nach knapp 4min wechselt sie die Position.
viele fächelnde Bienen an der Höhlenwand links,
auf Höhe des unteren Randes des Wabenbaus