Grooming – Bienen bekämpfen die Varroa Milben

Die westliche Honigbiene bekämpft die Varroa Milben scheinbar mit einem eigenen Abwehrverhalten. Ob dieses Verhalten gezielt zur Bekämpfung der Varroa eingesetzt wird, oder ob es eher ein zufälliger Bestandteil des normalen Putzverhaltens ist, ist nicht geklärt. Fest steht, dass bei manchen Völkern Varroa Milben mit massiven Verletzungen auf dem Kontrollbrett gefunden werden. Da die Kontrollbretter durch ein Gitter vor den Bienen geschützt sind und sonst kein bekannter Mitbewohner in den Beuten für die Verletzungen in Frage kommen, können die Verletzungen nur durch Bienen ausserhalb des Kontrollbrettes zugefügt worden sein.

Die Effektivität des Verhaltens ist ungeklärt. Doch jede Milbe, die beispielsweise im Frühjahr entfernt wird, bedeutet 60 Milben weniger im Herbst. Selbstverständlich spielt es dabei keine Rolle an welcher Stelle im Bienenstock diese Milben entfernt werden. Wichtig ist nur, dass sie dem Fortpflanzungs Kreislauf entzogen werden.

groomed varroa mite
Varroa Milbe mit abgetrennten Beinen und einer weiteren Verletzung
groomed varroa mite
Varroa Milbe mit abgetrenntem Bein

Aus den Videoaufnahmen lässt sich erkennen, dass das Social Grooming in der Regel durch Putz- und Schüttelbewegungen einer Biene ausgelöst wird, die sich selbst von Pollenresten befreien will. Einzelne Bienen in der Nähe greifen dann unterstützend ein.

Es gibt aber auch echte Putzbienen. Diese haben sich zumindest phasenweise das Grooming zur Aufgabe gemacht. Sie suchen eine Biene nach der anderen ab und reinigen sie.

Zu manchen Tageszeiten tritt das Grooming vermehrt auf.

Nach Auswertung unzähliger Videoaufnahmen gehe ich inzwischen davon aus, dass die Bienen nicht gezielt Milben entfernen. Ich vermute, dass sie eher zufällig beim Grooming über sie stolpern und ihnen dann die Beine abbeissen.

Das folgende Infrarot Video ist in einer Baumbeute entstanden:

Weitere Videos findet ihr hier.