Eine Imkerei mit lediglich sanften Eingriffen des Imkers ist möglich

Eine Imkerei mit lediglich sanften Eingriffen des Imkers ist möglich

Wenn wir Imker der Natur mehr Spielraum geben und uns mehr an ihr orientieren, so können wir einige Probleme der Honigbiene entschärfen:

So stellt ein Überwintern der Bienen auf eigenem Honig für die Bienen sicherlich die optimale Ernährung dar und ist die Grundvoraussetzung für die Gesundheit der Honigbienen. Hatten die Bienen genug Zeit dem Honig die Feuchtigkeit zu entziehen und ist eine vernünftige Wärmedämmung gegeben, so fungieren die Honigvorräte auch als Feuchtepuffer, der im Winter in den sensiblen Bereichen der Beute für konstante relative Luftfeuchte sorgt und einen Anfall von Kondenswasser verhindert.

Das Vermehren der Völker über das Zulassen von Schwärmen ist eine natürliche Varroa Bekämpfung und führt wohl am ehesten zu gesunden natürlichen Völkern.

Das Zulassen der natürlichen Selektion scheint der Schlüssel für eine behandlungsfreie Imkerei zu sein. Sie ist vermutlich der einzige Weg auf Dauer weniger aggressive Varroa Milben zu etablieren.

Mit geeigneten Konstruktionen erleichtern wir den Honigbienen ihr Stockklima herzustellen und zu halten, sie sparen so Zeit und Energie.

Nicht zuletzt vermeiden schonende Betriebsweisen von uns Imkern Stress für die Honigbienen, welcher ein vermutlich unterschätzter Einflussfaktor für die Bienengesundheit ist.

Grooming – Bekämpfen Bienen aktiv die Varroa?

Bücherskorpione – Nützliche Gäste in der Bienenbeute

Baumhöhlen – 45 Millionen Jahre Evolution in Baumhöhlen

Klima in der Beute – Feuchtigkeit und Temperatur in der Beute

Varroatoleranz – Eine Anpassung zwischen Wirt und Parasit findet statt

Bienenschwarm und natürliche Selektion – Fortpflanzung der Bienen in der Natur

Bienenschwarm in der Natur
Natürlicher Bienenschwarm