Tom´s Tree

Selbstgebaute “natürliche” Baumhöhle

Im Herbst 2017 machte ich Thomas Seeley ein Angebot, was er unmöglich ablehnen konnte. Ich bot ihm 10 meiner frisch fertiggestellten Beelogger an, um sie im Arnot Forest in den ihm bekannten natürlichen Baumhöhlen einzusetzen. Ich schrieb ihm eine Mail mit allen Infos zu den Datenloggern und bot ihm an, mit ihm gemeinsam in die Bäume zu klettern. Thomas Seeley antwortete schnell und entschieden: Leider keine Zeit.

Nach dieser unerwarteten Absage beschloss ich den Bau von eigenen “natürlichen” Baumhöhlen. Mein Freund Tom (nicht Seeley) sägte mir nach den in “The nest of the Honeybee” ermittelten durchschnittlichen Geometrien von natürlichen Baumhöhlen mehrere Baumhöhlen in schwindelerregenden Höhen in lebende Bäume. Die Höhlen sind so in den Bäumen angelegt, dass die dünnste Wandstärke auf der Seite des Flugloches 10-12cm beträgt. Mehrere Beelogger werden an jedem Baum montiert und erfassen die Luftfeuchte am Rand der Höhle, im Wabenbau und sogar im die Höhle umgebenden Holz.

Die Erkenntnisse werden vermutlich meine bisher vertretenen Theorien über die Pufferwirkung relativieren. Ich habe inzwischen andere Vorstellungen zu den Abläufen der Feuchtetransporte in der Höhle. Diesmal warte ich aber die Messergebnisse ab, ich will nicht 2x hintereinander beim gleichen Thema daneben liegen :-).

Die ersten beiden Baumhöhlen sind nun von Bienenvölkern bezogen. Natürliche Schwärme meiner seit mehreren Jahren unbehandelten Völker sind in die Bäume eingelaufen. Der Varroa Befall wird natürlich regelmäßig kontrolliert, mittels Varroa Kontrollbretter.

Einlauf der Bienen
Einlauf der Bienen in Tom´s Tree

Die Sensoren zeichnen bereits alles auf. Sie sind gleichmäßig über die ganze Höhe der Höhlen verteilt. Zusätzlich wird auch die Holzfeuchte des die Höhlen umgebenden Holzes aufgezeichnet.

Der im obersten Element montierte Pflock kann zum Anbringen eines Honigraumes entfernt werden. Alle drei Elemente können jederzeit entfernt werden um das Volk zu kontrollieren. Die Innenseite der Elemente ist nach Zeidlerart mit einem Wachstuch versehen.

Sollte sich die Bauweise bewähren, so werde ich hier auch eine ausführlich Anleitung veröffentlichen.